Competition Lauf

August Challenge von Sebastian Maier

Zeit:     3:03'19"

Distanz:     27.203 km

Gesamtanstieg:     969.6 m

Gesamtabstieg:     - 954.4 m

  • Punkte Strecke erfolgreicher Lauf
  • Punkte Top Platzierung0
  • Punkte Gesamt

Lauf teilen:

Maximale Höhe: 345 m
Minimale Höhe: 64 m
Gesamtanstieg: 970 m
Gesamtabstieg: -954 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 10.03 km/h

Mini UTMB. Schon sehr mini aber was soll’s. Der nächste Hausberg ist ein Hausgebirge. Mit seiner höchsten Erhebung dem Ölberg, naja, ist schon mit 461 m nicht ganz flach für hiesige Verhältnisse. Besonders mit seinen Nebengipfeln, mindestens weiteren sechs, summieren sich die Höhenmeter zu einer ordentlichen Zahl. Verschiedene Läufe nehmen diese vereint unter die Füsse… Da war ich doch diesmal froh, das Siebengebirge “nur” zu umrunden und auf 26,56 km nur auf grob 900 Hm zu kommen.
Mit der Anreise auf dem Rad ging’s bei Kaiserwetter zum Startpunkt, dem Kloster Heisterbach. Beliebter Ausgangspunkt für Wanderer, Läufer und MTBler. Auch kann man sich hier im Restaurant von den Höhenmeter erholen und verlorene Flüssigkeit (und Kalorien!) wieder zuführen.
So, Rad angeschlossen und Uhr gestartet. Richtung Königswinter am Rhein. Auf Forststrassen. Aber dafür im Schatten. Das Königswinter wo vor Monaten seit Jahren wieder der Revierguide stattfand. Leider ohne mich. Wegen C :-(! Blöd. Aber jetzt laufe ich und es geht mir gut. Habe Freude und bin fit.
Nach ein paar Schlenkern durch Königswinter geht es an der Talstation der Drachenfelsbahn, die auf den gleichnamigen Gipfel fährt, recht steil hoch, so dass ich gehen muss oder darf. Ein paar Touristände und die ersten Weinreben säumen den Aufgalopp bevor es vor der Drachenwelt wieder rechts runter Richtung Rhein geht. Eine aufwärts schiebende Radfahrerin tut mir etwas leid, es ist schon recht warm gegen mittag.
Auf dem Weg gen HM 7O laufe ich durch einen kleinen Weg, eingebettet in Hecken , durch die man noch Reste eines alten Spielplatzes erkennen kann. Hat Charme hier.
Kurz geht es an der Schnellstrasse Richtung Bad Honnef entlang bis es beim Weinlokal Domstein durch Weinreben über unzählige Stufen hoch in die Weinberge geht. Dort laufe ich parallel zum Hang in der prallen Sonne ein Stück bis mich der Track wieder runter nach Rhöndorf führt nur um mich nach wenigen Metern durch etwas Flohmarktaufkommen wieder durch ein enges Gässchen nach oben führt. Die Natur hat mich wieder. Ein trockener Trail schlängelt sich den Hang empor über alte Pfade, leicht hoch und runter. Es ist alles sehr trocken, es wirkt südlich. Nach einem Aussichtspunkt geht der Weg geradeaus hoch und läuft wieder über eine sanfte Kuppe in den Wald hinein, wird zu einem Singletrail und läuft am Hang weiter weg vom Rhein ins “Landesinnere” bis er in drei Spitzkehren zur Anna Hütte vorbei am Möschbach in den Bad Honnefer Stadtteil Rommersdorf runter führt nur um kurz darauf wieder durch Bondorf rauf auf 200 HM entlang dieser Höhenlinie zu bleiben.
Am südlichen Ende meiner heutigen Tour angekommen, geht es über die Schmelztalstrasse um dort auf dem parallel verlaufenden Trail und Wanderweg wieder Höhenmeter zu machen. Geschlossene Waldstücke wechseln sich ab mit Teilstücken, wo der Boden wieder überwachsen ist mit Gräsern und ersten mannshohen Bäumchen. Ob da von Erholung der Wälder durch den Borkenkäfer schon die Rede sein kann, sei dahingestellt, aber die Natur ist unermüdlich. Und das ist auch unser Glück.
Nach 200 – 300 Metern wechsele ich erneut die Fahrbahnseite und entferne mich vom Asphalt. Herum im Bogen geht’s um den Schellkopf, vorbei am Einsiedlerskopf zur Perlenhardt, streife die Randbereiche von Ittenbach um an der Margarethenhöhe eine weiter Querverbindung von der Rheintrasse weg “hinter´s” 7G zu kreuzen. Geradewegs auf den bereits oben genannten Ölberg zu, biege ich doch vorher rechts ab um ihn auf seiner Ostseite zu passieren. Die Calvados-Hütte klingt verlockend… Ein anderes Mal werd´ ich mal schauen, ob sie hält was sie verspricht 😉 ! Jetzt aber weiter und ab auf die ehemals letzten Meter des Drachenlaufs, der am Gut Buschhof seinen Start und sein Ziel hatte. Das war immer eine Erleichterung , wenn man den Bittweg auf den Petersberg geschafft hatte und danach quasi nur noch ausrollen musste, auch wenn sich das “rollen” doch noch etwas zog ! Heute gibt’s keinen Drachen zu bezwingen, die Fotopausen sorgen für Entspannung. So trabe ich weiter Richtung Stenzelberg. Einem weiteren Highlight des Siebengebirges, leider für den Wanderer und Trailläufer und alle die kleine Trails mögen, arg beschnitten zugunsten des Naturschutzes…Der ist natürlich super… (diese Diskussion wird aber schon woanders geführt… 50 – 80 Euro Strafe sag ich nur!!!). Mit gemischten Gefühlen verlasse ich das ehemalige Kletterrevier von Bonn und laufe langsam auf die Zielgerade oberhalb vom Kloster Heisterbach ein um es entlang der Klostermauer nochmals abwärts laufen lassen. Da. Geschafft. Stopp.
Nach kurzem Verschnaufen schwing ich mich wieder auf mein Rad um die 15min nach Sankt Augustin zu radeln.
Schön war’s mal wieder, habe alte Ecken seit Jahren mal wieder gesehen. Ein paar, gefühlt, neuen Wege erlaufen.
Danke Trailmagazin, hätte das ohne euren Aufruf zur August Challenge wahrscheinlich so nicht unbedingt gemacht. Freue mich auf mehr !
(Mit dem Foto Upload hat das leider nach X-Versuchen nicht geklappt).

Ein Kommentar zu “August Challenge von Sebastian Maier

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>