Competition Lauf

Oktober/November Challenge von Rene Hess

Zeit:     4:01'28"

Distanz:     30.163 km

Gesamtanstieg:     745.6 m

Gesamtabstieg:     - 740.0 m

  • Punkte Strecke erfolgreicher Lauf
  • Punkte Top Platzierung0
  • Punkte Gesamt

Lauf teilen:

athlet: Rene Hess

Laufdatum: Sat Nov 12 2022

Maximale Höhe: 437 m
Minimale Höhe: 164 m
Gesamtanstieg: 746 m
Gesamtabstieg: -740 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 8.66 km/h

Wir starten am Wander-Parkplatz Schillat-Höhle. Die Höhle passieren wir nach wenigen hundert Metern. Die Höhle ist eine schöne Beschäftigung für nicht laufende Begleitung. Das angeschlossene Landfrauen-Cafe bietet (während der recht eingeschränkten Öffnungszeiten) eine gute Gelegenheit zum After-Run-Kuchen.
Nach kurzer Zeit schlagen wir uns nach rechts in den Wald und kommen schnell an den die Blutbachquelle, wo es in einem tollen Downhill das Totental hinunter geht. Unten im Talboden angekommen geht es auf der rechten Seite des Blutbaches un eine lange Rampe bergauf. Es folgen nun lange Forstwege unterbrochen von einem kurzen Singletrail am Jägerpfad. Nachdem wir dann ausreichend Höhe verloren haben, geht es eine deutlich steilere Rampe wieder hinauf. Achtung an der Kreuzung mit dem Eulenweg: Am Schilderbaum geht es noch ein paar Meter weiter die Rampe hinauf, bevor es nach rechts auf den Philosophenweg geht. In zwei Serpentinen geht es nun auf das Plateau. Hier gibt es ein paar hundert Meter auf Asphalt. Dies sind die Überreste der alten Nato-Raketenstellung Hohe Egge. Links am Turm vorbei entschädigt uns der viel zu kurze Natotrail für das Asphalt-Stück. Weiter geht es auf Forstwegen zum Süntelturm, und damit dem höchsten Punkt der Strecke.
Ab hier bleiben wir nun auf dem (hervorragend markierten) Weserbergland-Weg. Immer in der Nähe des Hauptkamms, leider nicht direkt an der Abbruchkante geht es nun langsam wieder Richtung Ausgangspunkt. Es wartet jedoch noch ein Highlight der Strecke. Erst liegt links ab der Aussichtspunkt “Grüner Altar”, dann 200 Meter weiter folgt dann die Teufelskanzel, ein wunderbarer Aussichtspunkt, für den ich mindestens 1 Minute Innehalten empfehle.
Ausgeruht geht es jetzt in den letzten Downhill über unregelmäßige Stufen hinab zur Baxmann-Baude. Dort folgt der letzte, jedoch sehr langgezogene Uphill zurück zu Schillat-Höhle. Am Ende des Aufstiegs warten am Moosköpfe zwei Aussichtsbänke, wo wir einen Blick zurück über das Blutbachtal und hinüber zur Teufelskanzel werfen können. Dann folgt der Sprint zurück zum Parkplatz.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>