FKT/normaler Lauf

Kategorie S

Sechs Seen Grunewald Trail von Steffen Schönhut

Berlin

26,5 km

450 hm

Platz:     6/ 31

Punkte:     

Zeit:     2:13'17"

Distanz:     26.514 km

  • Punkte Strecke erfolgreicher Lauf4
  • Punkte Top Platzierung10
  • Punkte Gesamt14

Lauf teilen:

Maximale Höhe: 104 m
Minimale Höhe: 33 m
Gesamtanstieg: 268 m
Gesamtabstieg: -259 m
Durchschnittsgeschwindigkeit: 12.75 km/h

Nach dem Rheinsteig letzte Woche war diese Woche die 6 Seen Runde in Berlin an der Reihe!
Quasi um die Ecke von Hamburg aus super zu verbinden mit einem Wochenende in der Hauptstadt.
Nach einem schönen Frühstück im Hotel gings um 8 Uhr ab nach Grunewald. Parken super easy dort – und für die Entspannung sorgt auch die öffentliche Toilette direkt an der S-Bahn, sehr sauber und modern, Kreditkarte oder Kleingeld nicht vergessen! 🙂
Nach ein bissl Warmup gings dann direkt in die vollen, Ziel heute: Mal sehen ob die Strecke unter 5min/km geht, müsste doch laufen bei den moderaten Höhenmetern dachte sich der Flachland-Hamburger….
die ersten 2km liefs auch recht ordentlich, aber die drückende Luft (warm und feucht, wie vor einem Gewitter) machte früh zu schaffen… und so stand auch schon bald nach den ersten Wellen immer wieder eine 5 vorne bei den km Autolaps … naja, immerhin konnte ich die Aussicht und den geilen Trail genießen – und bei 26km soll mans ja auch nicht zu schnell angehen 😂
.
Der “zweite” Part ist durch eine spürbare, lange Strecke an einer größeren Straße getrennt vom ersten, die leichte Steigung hats in sich… dafür wird es dann deutlich trailiger und mit Treppen Abschnitten kommt richtig Abwechslung in die Kiste. So fliegen die km auch dahin und man macht sich weniger Gedanken über sowas nebensächliches wie die Pace – einfach laufen was so geht halt! Die schönen Ausblicke auf die Seen alle paar 100m, vor allem meistens nach den aufwärts Passagen sind echt klasse – und so kommt man schnell an die 20km Marke, gut für den Kopf, noch 6km – da kann man nochmal das Limit suchen, no risk no fun!
.
Mit dem Wissen, das ganz am Ende noch was steiles kommt, pumpt man sich dann nochmal eine laange Passage entlang einer Straße leicht aufwärts, hier kommt der Puls dann auch hörbar in den Ohren an – und kurz später, nach ein paar Kurven (und mal wieder einem falschen Abbieger mit Umdrehen) kommt sie dann: “Die Wand” – ich wusste ja das noch n Anstieg kommt, aber der Anblick am “Teufelsberg” wird seinem Namen gerecht, also ab in den Bergschritt, Mit den Armen die Knie abdrücken und Rhythmus finden… nur nicht anhalten, machts nicht besser – und hey, man kann das Ende sehen – gerade so 😂 – oben angekommen gehts aber direkt auch wieder runter, erst kleiner Pfad, dann Asphalt – einmal Oberschenkel schreddern bitte – tatsächlich bekomm ich dadurch auf den letzten 2km noch leichte Oberschenkel Krämpfe – aber da lohnt sich anhalten jetzt nicht – also ab durch die Mitte … die Waldautobahn der letzten 2km ist jedenfalls ideal um nochmal mit Mantra richtig ans Limit zu gehen – man fühlt sich wie Kipchoge, der aufs Brandenburger Tor zurennt – auch wenn das Tor nur ein Baumstamm und n Biergarten ist, einfach Klasse!! Und da gibts dann auch direkt das Zielbier! Klasse Strecke und Hut ab an den Streckenpaten – ne 1:45 auf der Strecke isteine Starke Ansage, chapeau!!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden.

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>